ux|ui_designer
Vanessa Stöckel
Internet der Dinge
HfG Schwäbisch Gmünd

ux|ui_am_projekt

In meinen ersten Wochen im werk_39 durfte ich aktiv an einem reellen Projekt mitarbeiten. Meine erste Aufgabe war es, mir zu überlegen, wie eine Tabelle aussehen könnte, die jeweils zwei Produkte miteinander vergleicht.

Skizzenhaft erarbeitete ich einige Ideen und
durfte diese nach einer kurzen Besprechung
auch in Sketch umsetzen.

Nach und nach wurde ich immer weiter in das Projekt involviert, wurde zum festen Bestandteil des Teams, arbeitete an den Screens mit und durfte schließlich sogar einen Teil des Projektes selbstständig, mit den Kunden erarbeiten, iterieren, umsetzen und als Prototyp verlinken.

usertests

Während meiner Zeit im werk_39 durfte ich außerdem mit zu verschiedenen Usertests. Die Projekte werden von Beginn an mit den Nutzern gemeinsam erarbeitet und es finden immer wieder Nutzertests statt. Auch jetzt noch, wo das Projekt schon größtenteils programmiert ist, wird weiter gestestet, gelernt und iteriert.

Während den Nutzertests wird das Projekt auf Verständlichkeit und Nutzbarkeit getestet. Hierzu waren wir in verschiedenen Kiniken Baden-Württembergs. Anschließend durfte ich bei der Auswertung der gewonnenen Daten helfen und diese, im Gespräch mit den Entwicklern besprechen.

arbeitsmodell_visualisieren

Im werk_39 gibt es verschiedene Jobs, jeder Mitarbeiter hat seine eigenen, besonderen Fähigkeiten. In den Projekten kommen alle diese Fähigkeiten früher oder später zum Einsatz.

Eine größere Aufgabe war es für mich, dieses Zusammenspiel der verschiedenen Personas und deren Beitrag zu visualisieren.

Durch 74 Iterationen, ganz nach dem build,
measure, learn Prinzip, entstand eine Übersicht, auf der zum Ausdruck kommt, wie diese gemeinsam an den Projekten arbeiten und wann welche Fähigkeit zum Einsatz kommt. Außerdem erarbeitete ich eine „Detailebene“ dieser Übersicht, auf der verordnet wurde, in welcher Phase eines Projektes welche Tools und Methodiken zum Einsatz kommen und welches Ergebnis hierbei für das jeweilige Projekt entsteht.

umbau|aufbau_simulation_space

Während meiner Zeit im werk_39 wurde der Keller renoviert. Hier sollen in Zukunft die bestehenden und neu entstehenden Digitalprojekte ausgestellt und erlebbar gemacht werden. Es war meine Aufgabe, das Aussehen und die Inhalte der Projektkabinen zu erarbeiten. Hierbei war die Simulation der Projekte einer der wichtigsten Punkte für uns, weshalb wir uns zum Ziel setzten, viel Platz für diese einzuplanen. Außerdem war es wichtig, dass dem Betrachter klar wird, dass die Projekte noch nicht abgeschlossen, sondern noch in Arbeit sind. Iterativ erarbeiteten wir nach und nach das Template, welches auf dem Bild, prototypisch umgesetzt, zu sehen ist.

Pin It on Pinterest